Informationen für ...

Praxis finden

Blinde und sehbehinderte Frauen

Erfahren Sie mehr über das Tätigkeitsprofil, die Qualifizierung und freien Stellen.

Mehr erfahren

Praxis- und Klinikpartner

Erfahren Sie mehr über den Einsatz einer Medizinischen Tastuntersucherin in ihrer Praxis.

Mehr erfahren

Unternehmen

Für Unternehmen besteht die Möglichkeit, ihren Mitarbeiterinnen im Rahmen einer Betriebsuntersuchung auch eine medizinische Tastuntersuchung anzubieten.

Mehr erfahren

Krankenkassen

MTU ertasten circa 50 Prozent mehr Gewebeveränderungen als Ärzte: Diese Überlegenheit hat eine erste Evaluation in der Pilotphase von discovering hands® gezeigt.

Mehr erfahren  

DISCOVERING HANDS® - DER TASTSINN BLINDER FRAUEN VERBESSERT DIE BRUSTKREBSFRÜHERKENNUNG

discovering hands® setzt den überlegenen Tastsinn blinder und sehbehinderter Menschen zur Verbesserung der Tastdiagnostik im Rahmen der Brustkrebsfrüherkennung ein. Dieses innovative Konzept schafft nicht nur ein höheres Maß an Sicherheit für die Erkennung von Brustveränderungen, sondern ermöglicht Frauen eine angenehme Untersuchungssituation mit einem Höchstmaß an Zuwendung und Zeiteinsatz. In einer 9-monatigen theoretischen und praktischen Fortbildung werden blinde und sehbehinderte Menschen in qualifizierten Berufsförderungswerken zu Medizinischen Tastuntersucherinnen (MTU) ausgebildet. discovering hands® ist kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um das System: Wir vermitteln interessierten Patientinnen Praxisadressen, beraten und unterstützen Ärztinnen und Ärzte, die eine MTU beschäftigen oder beschäftigen wollen und verstehen uns als engagierte Berater für bereits ausgebildete MTU sowie für blinde oder sehbehinderte Frauen, die die Fortbildung zur MTU anstreben. Wir laden Sie ein, sich auf unserer Website zu informieren.

Unsere neuesten MTUs stellen sich vor

Ende 2015 haben vier Frauen ihre Qualifikation zur Medizinischen Tastuntersucherin abgeschlossen. Die vier MTUs wollen sich hier einmal vorstellen und etwas von sich erzählen.

Patricia Sanders

Im November 2015 habe ich die Weiterbildung zur Medizinischen Tastuntersucherin erfolgreich abgeschlossen und bin seitdem bei der Tactile Management GgmbH in Berlin in diesem Beruf tätig. Ich finde es toll, dass wir MTUs Brustkrebs im Frühstadium ertasten können und gleichzeitig den Frauen vermitteln, wie wichtig die Selbstabtastung ist.

Ich sehe meinen Durchstart in Berlin als eine echte Bereicherung. Es ist mein zweiter Beruf und auch ein neuer Anfang: zuerst die Qualifizierung in Nürnberg und anschließend das Praktikum in Berlin im frisch eröffneten Zentrum!

Die Zusammenarbeit mit meinen Kolleginnen und unserer Chefin, Frau Dr. Henkel, macht mir riesigen Spaß. Wegen der Vielfalt der Patientinnen wird es Tag für Tag interessanter, in diesem medizinischen Bereich Menschen behilflich sein zu können. 

Für ein Leben, in dem blinde, sehbehinderte und gut sehende Menschen gleichermaßen integriert sind, habe ich mich immer eingesetzt. Es begeistert mich, wie Menschen Netzwerke knüpfen können, um sich dabei gegenseitig zu unterstützen.

Meine Kindheit verbrachte ich an der niederländischen Nordseeküste. Nach meinem Sprachenstudium habe ich für eine niederländische Zeitschrift Artikel über blinde Frauen geschrieben. Ehrenamtlich unterrichtete ich Immigranten in Niederländisch als Zweitsprache und mein Hobby ist klassische Musik.

Beate KarimiBeate Karimi

Die Weiterbildung zur MTU habe ich im Dezember 2015 abgeschlossen. Seit Januar 2016 bin ich zehn Stunden pro Woche in der Gynäkologisch-onkologischen Gemeinschaftspraxis Dr. Süttmann / Dr. Makowski in Wunstorf in Niedersachsen tätig, wo ich auch lebe. Die Kolleginnen und Ärzte in der Praxis sind sehr nett.

Meine Motivation für die Weiterbildung war, dass es gerade für junge Frauen an einer optimierten Brustkrebsvorsorge mangelt. Als Frau mit Sehbehinderung kann ich mit meinem ausgeprägten Tastsinn sinnvoll dabei helfen, die Brustkrebsvorsorge zu verbessern. Die Patientinnen sind dankbar für dieses neue Angebot in der Krebsfrüherkennung.

Bevor ich MTU wurde, habe ich als Arzthelferin gearbeitet und als Tagesmutter. Auch jetzt habe ich noch einen Minijob in der Kinderbetreuung.

Anja HirschelMTU Anja Hirschel

Ich stamme aus dem Rheingau und bin Expertin für Weinbau. Nach meinem Umzug vor vier Jahren nach NRW stellte ich fest, dass es hier gar keine Weinberge gibt.

Im Internet stieß ich dann auf der Suche nach einer Jobalternative auf discovering hands ®. Nach dem Abschluss der Qualifikation untersuche ich seit Anfang Februar 2016 Patientinnen in der Frauenarztpraxis Dr. Susanne Scholle. Ich bin glücklich, dass meine Behinderung und ein Restsehwert von 16-20 Prozent für den MTU-Beruf kein Nachteil, sondern sogar die Voraussetzung ist.

Eine unbefristete Anstellung in der Weinbauforschung verließ ich, weil es dort an optischen Vergrößerungshilfen mangelte, wie auch bei einer späteren Anstellung als Altenpflegehilfskraft. Als MTU finde ich die idealen Bedingungen vor und möchte den Beruf auch nicht mehr tauschen. Das neue Angebot wird sehr positiv aufgenommen und in Zukunft möchte ich noch in weiteren vier Praxen als MTU tätig werden.

Frank Hoffmann in Indien beim Advisory Board Meeting

Mitglieder des advisory board in Indien mit Frank HoffmannDas erste Advisory Board meeting für discovering hands Indien war ein voller Erfolg: Die von BAYER India finanziell unterstützte Pilotphase soll bis Ende 2017 die ersten 50 indischen MTUs ausgebildet haben. Viele spezifisch indische Gesichtspunkte werden zu berücksichtigen sein.

Hier einige Mitglieder des Advisory boards: P. Rajasekharan
(v-shesh), Dr.Subhojit Dey (PHFI / Disha Foundation), Anjali Borhade (Disha Foundation), Dr.Frank Hoffmann (discovering hands), Dr. Lily Gutnik (University of North Carolina).

Start der neuen Qualifizierung zur Medizinischen Tastuntersucherin in Nürnberg

Der neue Qualifizierungskurs zur Medizinischen Tastuntersucherin hat begonnen. Seit dem 1. Februar werden vier weitere Damen zu Medizinischen Tastuntersucherinnen am bbs nürnberg qualifiziert. Die erste Ausbildungsphase wird sechs Monate dauern und Ende Juli 2016 mit einer schriftlichen Prüfung enden. Bis dahin werden theoretische Kenntnisse über Physiologie und Pathologie der weiblichen Brust vermittelt sowie praktische Fertigkeiten der Tastuntersuchung schrittweise eingeübt. Anschließend beginnt das Praktikum in einer gynäkologischen Praxis oder Klinik. Das Team von discovering hands wünscht allen Teilnehmerinnen viel Erfolg!

Kursstart bbs Nürnberg Februar 2016 Bild 2

Bildung ist Zukunft: discovering hands auf der Bildungsmesse didacta in Köln

didacta Koeln LogoDie didacta ist Fachmesse und Weiterbildungsveranstaltung in einem und findet jährlich abwechselnd in Köln, Stuttgart oder Hannover statt. 2016 bringt die didacta die wichtigsten Entscheidungsträger aus allen Bildungsbereichen erneut in der Rheinmetropole zusammen.

discovering hands präsentiert am Mittwoch 17. Februar ihr innovatives Konzept zur Qualifizierung und Beschäftigung von Medizinischen Tastuntersucherinnen am Gemeinschaftsstand von Ashoka in Halle 6, Stand A34 und zu den folgenden Veranstaltungen ein: 

11:00 - 12:00: discovering hands stellt sich vor: Ein Sozialunternehmen mit (Spür)Sinn!
14:00 - 15:00: Unterstützung für MTUs: Eine Gesprächsrunde mit  Stakeholdern
16:00 - 17:00: discovering hands: Ein neues inkludierendes Tätigkeitsfeld für Menschen mit Sehbehinderung

Termin und Ort:

Mittwoch 17.02.2016 von 9:00 - 18:00
Ort: Koelnmesse, Köln, Gemeinschaftsstand Ashoka in Halle 6, Stand A34
Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das discovering hands® - MTU - Forum bei startsocial e.V.

Logo startsocial rgb 72dpiFrau Elke Schwedmann coacht zusammen mit Edgar Wolter das discovering hands® - MTU - Forum beim startsocial Projekt 2015 /2016. Ein tolle Sache zur Unterstützung unserer MTUs.

discovering hands® fördert das MTU - Forum beim Aufbau einer neuen Fundraising-Struktur.  startsocial unterstützt regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien, in denen Experten aus Wirtschaft, öffentlichem Sektor und Non-Profit-Bereich mit den Stipendiaten an der Weiterentwicklung ihrer Initiativen arbeiten.

Schirmherrschaft

Logo des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW

Dritter Platz des Aspirin Social Innovation Award 2014 der Bayer-Stiftungen

Gewinner des seif-Award 2014

Gewinner des Sustainable Entrepreneurship Award 2014

Auszeichnung „Regional Engagiert

Sieger Aspirin-Sozialpreis 2014